Beitrittsformular

Unter dem folgenden Link können Sie sich das Beitrittsformular von Kofi + Amma herunterladen und ausdrucken:

Beitrittsformular herunterladen

Schicken Sie dies einfach an uns zurück, wir freuen uns über jedes Mitglied.

Satzung

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit
§ 3 Mitgliedschaft
§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft
§ 5 Mitgliedsbeiträge
§ 6 Organe
§ 7 Mitgliederversammlung
§ 8 Aufgaben der Mitgliederversammlung
§ 9 Beschlussfähigkeit und Beschlussfassung
§ 10 Vorstand
§ 11 Aufgaben des Vorstandes
§ 12 Auflösung des Vereins

§ 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

1) Der Verein führt den Namen "Kofi + Amma".
2) Der Verein hat seinen Sitz in 69469 Weinheim/Bergstrasse.
3) Der Verein soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
4) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit

1) Der Verein Kofi + Amma e.V. mit Sitz in 69469 Weinheim und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung.

2) Zweck des Vereins ist die Förderung von Kindern und Jugendlichen in Deutschland und Ghana durch Angebote und Aktivitäten in Bildung, Kunst und Kultur zum gegenseitigen Kennenlernen und besseren Verstehen der beiden Lebensräume.

Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch Malaktionen in beiden Ländern, Schüleraustausch, Künstleraustausch, Unterstützung von kreativen Kindern und jungen Erwachsenen, Pflege von Kinder-Kunstsammlungen aus den Projekten.

3) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Der Verein sammelt Spenden und erhebt Beiträge. Die Gemeinnützigkeit ist beim Finanzamt Weinheim beantragt.

4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

§ 3 Mitgliedschaft

1) Mitglied kann jede Person werden, die das 18. Lebensjahr vollendet hat. Auch juristische Personen und Personenvereinigungen können Mitglied werden.

2) Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand zu richten und bei der Geschäftsstelle des Vereins einzureichen ist.

3) Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung des Antrags besteht keine Verpflichtung, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.

4) Die Mitglieder verpflichten sich, den Zweck und das Ansehen des Vereins nach besten Kräften zu fördern und tatkräftig zur Erreichung der Ziele des Vereins beizutragen, die sich aus dem Vereinszweck ergeben.

§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft endet durch

1) den Tod des Mitgliedes

2) schriftliche Austrittserklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von drei (3) Monaten zum Ende des Kalenderjahres.

3) Ausschließung aus dem Verein.

Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn sein Verhalten in grober Weise gegen die Interessen des Vereins verstößt. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.

§ 5 Mitgliedsbeiträge

1) Von den Mitgliedern wird ein Beitrag erhoben, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung festgesetzt wird.

2) Zur besonderen Förderung des Vereinszwecks ist der Verein auch berechtigt, Mitgliederspenden und über öffentlich-rechtliche Gebietskörperschaften und Organisationen des öffentlichen Rechts zugeleitete Spenden anzunehmen.

§ 6 Organe

Organe des Vereins sind

1) die Mitgliederversammlung und
2) der Vorstand.

§ 7 Mitgliederversammlung

1) Das oberste Organ des Vereins ist die Mitgliederversammlung. Sie ordnet durch Beschlussfassung alle Vereinsangelegenheiten, soweit sie nicht nach dieser Satzung von einem anderen Organ (Vorstand) zu erledigen sind.

2) Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet jährlich einmal statt. Sie wird vom Vorstand durch Einladung jedes Mitglieds unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Die Einladung erfolgt schriftlich spätestens vierzehn (14) Tage vor dem Versammlungstermin. Die Frist beginnt mit dem auf der Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag. Das Einladungsschreiben gilt dem Mitglied als zugegangen, wenn es an die letzte vom Mitglied dem Verein schriftlich bekannt gegebene Adresse gerichtet ist. Die Tagesordnung setzt der Vorstand fest.

3) Jedes Mitglied kann bis spätestens eine Woche vor der Mitgliederversammlung beim Vorstand schriftlich eine Ergänzung der Tagesordnung beantragen. Der Versammlungsleiter hat zu Beginn der Mitgliederversammlung die Ergänzung bekannt zu geben. Über alle Anträge auf Ergänzung der Tagesordnung, die in Mitgliederversammlungen gestellt werden, beschließt die Mitgliederversammlung.

4) Anträge für die ordentliche Jahreshauptversammlung müssen dem Vorstand so rechtzeitig mitgeteilt werden, dass er sie bei der Aufstellung der Tagesordnung berücksichtigen kann.

5) Außerordentliche Mitgliederversammlungen können vom Vorstand jederzeit, unter Wahrung derselben Form und Frist wie unter § 8 Abs. 2 festgelegt, einberufen werden. Sie müssen einberufen werden, wenn mindestens ein Viertel (1/4) aller Mitglieder das mit Angabe des Verhandlungsgegenstandes schriftlich beantragt.

§ 8 Aufgaben der Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

1) Wahl und Abberufung des Vorstandes.

2) Entgegennahme des Berichts der Vereinsorgane über das laufende Geschäftsjahr und deren Entlastung.

3) Bestellung von Kassen- und Rechnungsprüfern.

4) Genehmigung des Haushaltsplanes für das kommende Geschäftsjahr.

5) Beschlussfassung über die Höhe und Fälligkeit der Aufnahmegebühr, der Mitgliedsbeiträge und über die Finanzierung besonderer Vorhaben.

6) Beschlussfassung über Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins.

7) Beschlussfassung über sonstige ihr in der Satzung zugewiesene Angelegenheiten.

§ 9 Beschlussfähigkeit und Beschlussfassung

1) Die Mitgliederversammlung wird vom ersten Vorsitzenden, bei seiner Verhinderung vom zweiten Vorsitzenden, geleitet. Ist auch dieser verhindert, bestellt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

2) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder, wenn sie ordnungsgemäß einberufen ist.

3) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen, soweit diese Satzung oder das Gesetz nichts anderes bestimmen. Stimmenthaltungen zählen als "Nein"-Stimmen. Bei Stimmgleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt.

4) In der Mitgliederversammlung hat jedes Mitglied eine Stimme. Stimmübertragung ist nicht zulässig.

5) Bei Vorstandswahlen werden die Vorstandsmitglieder in einem einheitlichen Wahlvorgang gewählt. Pro Vorstandsmitglied kann nur eine Stimme abgegeben werden. Die Wahlentscheidung ist gültig, wenn mindestens drei Stimmen abgegeben werden. Im ersten Wahlgang sind die Kandidaten gewählt, die die Mehrheit der gültigen Stimmen erhalten haben. Sind im ersten Wahlgang nicht alle Vorstandspositionen besetzt worden, so findet ein weiterer Wahlgang statt. Gewählt sind dann diejenigen, die die einfache Mehrheit der gültigen Stimmen erhalten haben. Entsprechendes gilt bei Stimmengleichheit. Bei erneuter Stimmgleichheit entscheidet das Los.

6) Die Art der Abstimmung wird vom Versammlungsleiter bestimmt. Sofern ein Fünftel (1/5) der erschienenen Mitglieder dies verlangt, erfolgt eine schriftliche Abstimmung.

7) Zur Änderung der Satzung ist die Zustimmung von mindestens der Hälfte aller Mitglieder und einer Mehrheit von zwei Dritteln (2/3) aller anwesenden Mitglieder erforderlich. Sind diese Voraussetzungen nicht erfüllt, ruft der Vorstand eine neue Mitgliederversammlung innerhalb einer Frist von vier (4) Wochen ein, auf der dann die Zustimmung der einfachen Mehrheit der anwesenden Mitglieder zur Satzungsänderung genügt.

8) Über Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll aufzunehmen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer unterzeichnet ist.

§ 10 Vorstand

1) Der Vorstand des Vereins besteht aus mindestens drei (3) Mitgliedern, die aus ihrer Mitte einen Vorsitzenden und dessen Stellvertreter wählen. Die Mitglieder des Vorstandes müssen Vereinsmitglieder sein.

2) Die Amtsdauer jedes Vorstandes beträgt zwei (2) Jahre. Sie beginnt mit der Wahl durch die Mitgliederversammlung und endet mit der Wahl eines neuen Vorstandes.

3) Erlischt das Amt eines Vorstandsmitgliedes vorzeitig, kann der Vorstand kommissarisch ein Ersatzmitglied ernennen, das bis zur Wahl eines neuen Vorstandsmitgliedes in der nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung im Amt bleibt.

4) Der erste Vorsitzende und sein Stellvertreter vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich im Sinne des § 26 BGB. Jeder von ihnen ist einzeln vertretungsberechtigt.

§ 11 Aufgaben des Vorstandes

1) Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins und verwaltet das Vereinsvermögen. Er hat alle Angelegenheiten zu erledigen, die nicht satzungsmäßig der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Der Vorstand ist berechtigt einen Geschäftsführer zu bestellen.

2) Weitere Aufgaben des Vorstandes sind:

a) Vorbereitung und Einberufung der Mitgliederversammlung sowie
b) Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,
c) Vorbereitung des Haushaltsplans, die Buchführung und Erstellung der Jahresberichte.
d) Beschlussfassung über die Aufnahme von Mitgliedern.
e) Beschlussfassung über die Vergabebestimmungen der Mitgliederbeiträge
f) Anlage des Vermögens.

Der Vorstand kann sich zur Erfüllung seiner Aufgaben anderer fachlich geeigneter Personen bedienen.

3) Der Vorstand tritt einmal vierteljährlich an dem Ort zusammen, der von seinem Vorsitzenden oder bei dessen Verhinderung von seinem Stellvertreter bestimmt wird.

4) Mit Beendigung der Mitgliedschaft im Verein endet auch das Amt des Vorstandsmitgliedes.

§ 12 Auflösung des Vereins

1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer eigens zu diesem Zweck einberufene Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von zwei Dritteln (2/3) der abgegebenen Stimmen beschlossen werden. Stimmenenthaltungen bleiben außer betracht.

2) Sofern die Mitgliederversammlung keine Liquidatoren bestellt, sind der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende gemeinsam vertretungsberechtigte Liquidatoren.

3) Wird der Verein durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst, so hat der Vorstand die Auflösung unter Beifügung einer Abschrift des Auflösungsbeschlusses zur Eintragung in das Vereinsregister anzumelden.

4) Das nach Beendigung der Liquidation oder bei Wegfall des bisherigen Zwecks vorhandene Vermögen ist zu steuerbegünstigten Zwecken, insbesondere für Kinder, zu verwenden.

5) Beschlüsse über künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamts ausgeführt werden.

6) Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grunde aufgelöst wird, oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

In diesem Dokument wird ausschließlich die männliche Form verwendet, ohne Absicht der Diskriminierung.

Weinheim, 24. Januar 2007

[Unterschriften von sieben Gründungsmitgliedern]

Die vorstehende Satzung wurde in der Gründungsversammlung vom 24. Januar 2007, Weinheim errichtet.

Der Verein ist in das Vereinsregister unter der Nr. VR 1007 eingetragen.

Mit der Eintragung erhält der Verein die Bezeichnung "eingetragener Verein".

Weinheim, 21. Februar 2007
Amtsgericht Weinheim