Post für "Kofi + Amma" von Eva Luise Köhler

"In Deutschland ganz konkret für unsere Mitmenschen in Afrika engagieren"

Weinheim aktuell - 16. Februar 2007

(jus). "Nach meiner Rückkehr aus Ghana möchte ich Sie wissen lassen, wie sehr sich die Kinder und Lehrer der Schule von Kumasi gefreut haben, als ich ihnen die Zeichnungen übergeben habe", steht in dem Brief aus Berlin, der Ursula Irle-Böhnisch dieser Tage in Weinheim erreichte. Absenderin ist keine Geringere als Eva Luise Köhler, die Frau unseres Bundespräsidenten, die der Galeristin von "duranart" für ihre Initiative mit malenden Kindern aus Afrika und Deutschland viel Erfolg wünscht.

Ursula Irle-Böhnisch: "Einen schöneren Glückwunsch hätte es zum Start des Vereins 'Kofi + Amma' nicht geben können!" Am 12. April 2006 hatte Irle-Böhnisch mit Freunden eine Aktion gestartet, die Kinder der Friedrich-GrundSchule in Weinheim und Kinder in Kumasi an der Knust Primary School künstlerisch verband. An beiden Orten entstanden unter Leitung von zwei begeisterten Lehrern "Hüben und drüben" - Ingrid Westermann und Bernard Akoi-Jackson - kleine Kunstwerke unter dem Motto "Mein Zuhause, meine Heimat - My Home, my Country". Die Arbeiten beider Kindergruppen wurden im September 2006 in Anwesenheit von Weinheims Oberbürgermeister Heiner Bernhard, den Mal-Kindern, deren Eltern, Lehrern der Schule und Freunden in einer richtigen Vernissage präsentiert, die in Ghana wiederholt werden sollte. Da war die Freude groß, als die große bunte Broschüre mit den Mal-Kindern und ihren Werken sowie die Aufmerksamkeit, welche die Initiative in der Presse fand, auch das Bundespräsidialamt beeindruckten.

Eva Luise Köhler hatte sich spontan bereit erklärt, die in riesige Kartons verpackten Bilder der Malaktion (wir berichteten) im Rahmen des Staatsbesuchs, zu dem sie ihren Mann nach Ghana begleitete, dorthin mitzunehmen. Bei den Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit von Ghana und zu den 50-jährigen diplomatischen Beziehungen zwischen Ghana und Deutschland im Manhyia Palast von Kumasi waren die Mal-Kinder des afrikanischen Landes und die deutsch-ghanaischen Werke eine Augenweide für die Festgäste.

Inzwischen ist, auch darüber haben wir unsere Leserschaft unterrichtet, in Weinheim ein Verein mit dem Namen "Kofi + Amma" gegründet worden. Die in Ghana häufigen Namen stehen für die Fortsetzung der Initiative, die vor allem dazu beitragen soll, dass Kinder aus Ghana, die sich keine Stifte oder Paper zum Malen "leisten" können, weiter an die Kunst herangeführt werden. Die Idee von Ursula Irle-Böhnisch und die Verbindung zu Ghana war durch Berichte ihres Schwagers, dem ehemaligen Chefarzt Dr. Ulrich Irle, ausgelöst worden, der seit seinem Ruhestand dringend benötigte Geräte für Krankenhäuser in Ghana besorgt.

Die Gründungsmitglieder des am 24. Januar 2007 aus der Taufe gehobenen Vereins "Kofi + Amma", zu denen auch die Ehefrau des Weinheimer Oberbürgermeisters, Dr. Gudrun Tichy-Bernhard zählt, möchten für die gute Sache noch viel mehr Mitbürger gewinnen, die sich durch Spenden oder Mitgliedschaft (25 Euro Jahresbeitrag) beteiligen. Ganz im Sinne von Eva Luise Köhler, die schreibt: "Staatliche Entwicklungszusammenarbeit ist sicherlich unverzichtbar. Genauso wichtig wie die staatliche Entwicklungsarbeit ist aber, dass sich die Menschen in Deutschland ganz konkret für unsere Mitmenschen in Afrika engagieren. Das vermittelt den Menschen dort das Gefühl, dass sie uns nicht gleichgültig sind..."

zurück